Am Río de la Plata – Along the River Plate

Am Río de la Plata  (English text s. below)

Buenos Aires, Argentinien.

Andere Städte würden viel darum geben, wenn sie am Río de la Plata liegen würden. Aber Buenos Aires hat dem Fluss immer den Rücken zugekehrt. Warum?

Dies hat historische Gründe. Die Stadt wurde auf dem Gebiet des heutigen San Telmo gegründet, der “Altstadt” von Buenos Aires. Damals lag die Siedlung noch direkt am Fluss – auch das Gebiet, wo heute der Präsidentenpalast an der Plaza de Mayo steht. Im 19. Jahrhundert traten mehrere Cholera- und Gelbfieber-Epidemien auf, die auch eine Folge von Überflutungen waren. Die schlimmste Gelbfieber-Epidemie von 1871 tötete 8 Prozent der damaligen  Bevölkerung, ein Drittel der Einwohner flüchtete.

Die Wohlhabenden flüchteten einige Kilometer weit nach Norden, wo einige schon ihre Sommerhäuser hatten, und bauten dort neue Häuser. Damit entstanden die Stadtteile Recoleta, Palermo und Belgrano.

Wo es ging, trotzte Buenos Aires dem Río de la Plata Land für die Bebauung ab. Daher gibt es auch keinen historischen Hafen oder alte Promenaden mit Blick auf den Fluss, wie man sie zum Beispiel aus Holland kennt. Erst in den letzten Jahrzehnten hat die Stadt begonnen, den Fluss wiederzuentdecken. So wurde Puerto Madero in ein Wohnviertel umgewandelt und die alten Hafenanlagen blieben als Blickfang bestehen.

Die Stadt und ihr Fluss – eine ambivalente Beziehung.

rio2_1050052bwVom riesigen Río de la Plata aus gesehen wirkt Buenos Aires ganz klein
Seen from the huge Río de la Plata, Buenos Aires appears to be very small

Along the River Plate

Buenos Aires, Argentina.

Other cities would love being situated at the Río de la Plata. Buenos Aires, however, has always turned its back to the river. Why?

This is for historic reasons. The city was founded in the area of what is San Telmo today, the “old town” of Buenos Aires. At that time the settlement was located directly at the river – this also goes for the spot where the Presidential Palace at the Plaza de Mayo is situated today. During the 19th century, the city experienced several cholera and yellow fever epidemics partly caused by flooding. The worst yellow fever epidemic of 1871 killed 8 per cent of the population, one third of the inhabitants fled.

The wealthy fled several miles to the North, where some of them already had their summer houses, and build new houses. This way the neighbourhoods Recoleta, Palermo and Belgrano came into being.

Whereever is was possible, Buenos Aires reclaimed a piece of land from the Río de la Plata. Therefore you don’t find any historic harbour scenery or old promenades with a view of the river as you know them, for example, from Holland. It has only been in the last decades that the city began to rediscover the river. For this reason, Puerto Madero was developed into a residential area and the old port facilities were maintained.

The city and its river – an ambivalent relationship.

Comments are closed.