Cartoneros

Cartoneros  (English text s. below)

Wenn am Abend die Geschäfte zumachen, kommen sie in die Stadt: die Cartoneros von Buenos Aires. Ganze Familien durchwühlen die Müllberge und Container vor den Läden und Häusern, packen die Kartons und anderen verwertbaren Müll zusammen, laden ihn auf Karren und transportieren alles zu Sammelstellen. Harte körperliche Arbeit, viele Stunden Plackerei – und das für wenige Pesos.

Der Name “cartonero” stammt vom spanischen Wort für Karton und bezeichnet die Menschen, die ihren Lebensunterhalt mit dem Sortieren von Müll verdienen. Sie sind eigenständig, manche von ihnen in Kollektiven organisiert, und gehören zu den Armen der Bevölkerung.

Mehr als 30 Prozent der argentinischen Bevölkerung lebt unterhalb der Armutsgrenze. Davon ist auch der Großraum Buenos Aires mit seinen 13 Millionen Einwohnern betroffen. Die glänzende Fassade der Stadtmitte lenkt von den Problemen der “villas miserias”, der Elendsviertel am Stadtrand ab. Bei diesen “Elendsstädten” (so die wörtliche Übersetzung) handelt es sich um informelle Siedlungen mit großen sozialen Problemen, ähnlich wie die brasilianischen Favelas.

Hier leben auch die Cartoneros, die – anders als die meisten Einwohner der “villas” – zumindest eine Arbeit haben, auch wenn diese kaum zum Leben reicht. Man schätzt, dass es rund 35.000 Cartoneros in Buenos Aires gibt. Das Foto zeigt Cartoneros bei der Arbeit im Geschäftsviertel Once.

cartoneros_1020922w2Die Cartoneros von Buenos Aires – The Cartoneros of Buenos Aires

Cartoneros

When shops close in the evening, they arrive: the cartoneros of Buenos Aires. Entire families are rummaging in the trash and containers in front of the shops and houses, packing up the cartons and other usable trash. They load it on carts and transport everything to collecting points. Hard physical labour, many hours of drudgery for only a few pesos.

The name “cartonero” derives from the Spanish word for “carton” and refers to people who make a living with sorting trash. They are self-employed, some of them organized in collectives, and they rank among the poor of the population.

More than 30 per cent of the Argentinian population are poor, which also goes for the greater region of Buenos Aires with its 13 million inhabitants. The glittering front of the city distracts from the problems of the “villas miserias”, the slums at the fringes of the capital. These “miserable towns” (literal translation) are informal settlements with great social problems, similar to the Brazilian favelas.

The cartoneros live in these settlements, too, but at least they have a job unlike most inhabitants of the “villas”, even if their work is barely enough to live on. There are an estimated 35,000 cartoneros in Buenos Aires. The photo shows cartoneros in Once, the commercial district of Buenos Aires.

This website stores some user agent data to provide a more personalized experience in compliance with the European General Data Protection Regulation
I Agree Deny
550