Colectivos von Buenos Aires – Colectivos of Buenos Aires

By micky

Colectivos von Buenos Aires  (English text s. below)

Sie kommen in rasender Fahrt an, stoppen abrupt. Kaum ist man eingestiegen, beschleunigen sie auf gefühlte 100 Stundenkilometer und drängeln sich noch durch die kleinste Lücke des dichten Verkehrs.

Die berühmten “Colectivos”, die Busse von Buenos Aires. Die “Porteños”, die Einwohner von Argentiniens Hauptstadt, verbinden eine Hassliebe zu ihnen. Sie schimpfen ständig über die Verspätungen, sind aber gleichzeitig auf ihr Nahverkehrssystem sehr stolz.

Zu Recht! Mehr als 180 Buslinien durchkreuzen jeweils im Minutentakt die Metropole, 24 Stunden am Tag, nachts mit etwas geringerer Frequenz. Die meisten Linien gehen weit in die Provinz hinaus. So fährt die Linie 60, die “Sesenta”, zu der insgesamt 82 Busse gehören, vom südlichen Bahnhof Constitución bis in die Stadt Tigre im Norden, eine Fahrt dauert drei Stunden. Alle Buslinien werden von privaten Transportunternehmen betrieben, im Auftrag der Stadt.

Der Name “colectivo” ist die Kurzform von “vehículos de transporte colectivo”, also “Fahrzeuge für Sammeltransport”. Der Name weist auf ihren Ursprung hin. 1928 fuhr der erste Colectivo durch Buenos Aires. Ein umgebauter Chevrolet mit Platz für fünf Passagiere – das erste Sammeltaxi.


Die Colectivos (Busse) von Buenos Aires – hier in der Werkstatt des Busdepots
The colectivos (buses) of Buenos Aires, here at the bus garage

Colectivos of Buenos Aires

They are coming nearer at breakneck speed, then stop abruptly. You’ve hardly entered, they speed up to what seems like 60 miles per hour, pushing their way through even the smallest gap of dense traffic.

The famous “colectivos”, the buses of Buenos Aires. The “porteños”, the inhabitants of Buenos Aires, have a love-hate relationship with them. They always complain about the delays but, at the same time, they are very proud of their traffic system.

Rightly so! More than 180 bus lines cross the metropolis every few minutes each, 24 hours a day, slightly less frequently in the night. Most lines extend far into the province. For example, line 60, the “Sesenta”, which uses altogether 82 buses, goes from the Southern railway station Constitución to the town Tigre in the North, one trip lasts three hours. All bus lines are operated by private companies on behalf of the city.

The name “colectivo” is short for “vehículos de transporte colectivo”, i.e. vehicles for collective transport. The name reflects their origin. The first colectivo appeared in Buenos Aires in 1928. A converted Chevrolet with seats for five passengers – the first shared taxi.