Der Anschlag – The Bombing

Der Anschlag  (English text s. below)

Buenos Aires, Argentinien.

Die U-Bahn-Station “Pasteur” der Linie B in Buenos Aires fällt auf. Sie trägt den Zusatz “Amia” im Namen, und alle Wände sind mit Cartoons und Texten bemalt, die die Justiz zum Handeln auffordern.

Am 18. Juli 1994 wurde ein Bombenanschlag auf das AMIA-Gebäude in Buenos Aires verübt – der schlimmste Bombenanschlag in der Geschichte Argentiniens. Dabei wurden 85 Menschen getötet und Hunderte verletzt. Das Gebäude, in der Calle Pasteur 633 gelegen, wurde dabei völlig zerstört.

Das Gebäude der AMIA, der israelisch-argentinischen Partnerschaftsgesellschaft “Asociación Mutual Israelita Argentina”, war die Zentrale der jüdischen Gemeinde in Argentinien und beherbergte zahlreiche jüdische Organisationen. Auf dem Grundstück wurde später das neue Gebäude der AMIA errichtet.

Zwar wurde damals der Attentäter gefasst, aber die Hintergründe für den Anschlag wurden nie geklärt. Nach vielen Jahren der Ermittlung kündigte im Januar 2015 Sonderstaatsanwalt Alberto Nisman eine Anklage an. An dem Tag, an dem Nisman die Anklage im Parlament von Buenos Aires erläutern wollte, wurde er morgens tot in seiner Wohnung aufgefunden, und zwar mit einer Schusswunde am Kopf. Es ist bis heute unklar, ob es sich um Selbstmord oder Mord handelt. Der Fall löste weltweit großen Wirbel aus und hatte viele Verschwörungstheorien zur Folge.

2015 wurde der Name der U-Bahn-Station, die in der Nähe des AMIA-Gebäudes liegt, in “Pasteur – Amia” geändert, um an den 21. Jahrestag des bisher ungeklärten Bombenanschlags zu erinnern. 25 Künstler trugen zu den Kunstwerken in der Station bei.

 

amia_1050819bwDie U-Bahn-Station “Pasteur” erinnert an den Anschlag auf die AMIA
The subway station “Pasteur” reminds us of the AMIA bombing

The Bombing

Buenos Aires, Argentina.

The subway station “Pasteur” of the B line in Buenos Aires attracts attention. Its name includes the word “Amia” and all walls of the subway are painted with cartoons and texts urging the law authorities to take action.

On 18th July, 1994, the AMIA building in Buenos Aires was attacked by bombing, killing 85 people and injuring hundreds – the worst bombing in Argentina’s history. The building, which was situated in Calle Pasteur 633, was completely destroyed.

The building of the AMIA, the Argentian-Jewish organisation “Asociación Mutual Israelita Argentina”, was the headquarters of the Jewish community in Argentina und home to many Jewish organisations. The new AMIA building was built on the same grounds later on.

The assassin of the bombing was caught but the real perpetrators have never been found, up to now the crime hasn’t been solved. After many years of investigation, Special Prosecutor Alberto Nisman announced in January 2015 that he intended to bring a charge in the case. On the day Nisman planned to explain his charge in the Parliament of Buenos Aires, he was found dead in his flat in the morning, being shot in the head. Up to now it isn’t clear whether his death was suicide or murder. The case caused worldwide outrage and many conspiracy theories.

In 2015 the name of the subway station situated near the AMIA building was changed to “Pasteur – Amia” in memory of the 21st anniversary of the unsolved attack. 25 artists contributed to the station’s artwork.

Comments are closed.