Der Putsch in Chile – The Coup in Chile

By micky

Der Putsch in Chile  (English text s. below). – 

Santiago, Chile. – Als ich durch das Gebäude gehe, erinnere ich mich immer mehr. An den Sturz des chilenischen Präsidenten Salvador Allende, den damaligen Hoffnungsträger für Demokratie in Südamerika. An den Militärputsch und die Zeit der Militärdiktator unter Augusto Pinochet. Die Fernsehbilder aus Chile, auf denen Polizisten mit Waffen Passanten auf der Straße niederschlagen. Die Zeitungsfotos, in denen Soldaten mit erhobenen Gewehren Menschen an die Wand stellen und auf sie zielen. Die Berichterstattung über Regimekritiker, die spurlos verschwanden.

All diese Bilder sind im “Museum der Erinnerung und Menschenrechte” in Chiles Hauptstadt Santiago zu sehen. Das “Museo de la Memoria y los Derechos Humanos”, 2010 von Präsidentin Michelle Bachelet eröffnet, erinnert an die Opfer des Militärregimes unter Pinochet.

Die Ausstellung zeigt die Entwicklung der Militärdikatur auf. Man sieht Videos, in denen ehemalige Verhaftete von ihren Folterungen berichten, Einrichtungen der Geheimgefängnisse, Dokumente persönlicher Schicksale, Protestschreiben chilenischer Menschenrechtsgruppen und internationaler Organisationen.

Im Museum sind auch Flugblätter zu Protestaktionen in Deutschland zu sehen, die auf Pinochets Menschenrechtsverletzungen aufmerksam machen und die deutsche Politik zum Handeln aufrufen. Und deutsche Solidarität mit chilenischen Menschenrechtsbewegungen. Als Beispiel habe ich einen offenen Brief der “Falken” und anderer Organisationen fotografiert, der ebenfalls im Museum aushängt (letztes Foto). Hier der Link zum Lesen des Briefs: mehr

Als ich oben im dritten Stock des Museums ankomme, bin ich bei der Volksabstimmung von 1988 angelangt. 55 Prozent der chilenischen Wahlberechtigten hatte gegen eine weitere Amtszeit von Pinochet abgestimmt. Auf einem großen Bildschirm zeigt das Museum, wie internationale Fernsehsender damals über das Ergebnis berichteten. Man sieht Straßen voller jubelnder Menschen, die einander um den Hals fallen. Das erinnert mich an den Tag, als die DDR-Grenzen geöffnet wurde und Ost- und Westdeutsche sich in den Straßen Berlins umarmten – ein historischer Moment.

Zum politischen Hintergrund:

Die demokratisch gewählte Regierung von Präsident Salvador Allende, der 1970 mit einem linken Wahlbündnis an die Macht gekommen war, wurde von den USA massiv bekämpft, die einen weiteren sozialistischen Staat nach Kuba befürchteten. Durch einen Boykott, dem sich auch die westeuropäischen Staaten und internationale Konzerne anschlossen, wurde die chilenische Wirtschaft geschwächt. 1973 wurde die Regierung Allende durch einen Militärputsch gestürzt, der von den Amerikanern unterstützt wurde. Das Militär stürmte den Präsidentenpalast und zwang Allende zum Selbstmord, viele dessen Anhänger kamen ums Leben oder wurden verhaftet. Die Macht übernahm die Militärjunta unter Augusto Pinochet.

Kurz nach der Machtübernahme begannen die USA und die westeuropäischen Staaten, Chile wieder mit Wirtschaftshilfe zu unterstützen. Und drückten lange die Augen zu, als Pinochets Regime Bürger- und Menschenrechte abschaffte. Im Laufe der Militärdiktatur wurden Geheimgefängnisse errichtet, Oppositionelle und deren Sympathisanten systematisch verfolgt. Viele verschwanden spurlos, viele wurden gefoltert und hingerichtet, wie man später erfuhr. Tausende Chilenen gingen wegen der Menschenrechtsverletzungen ins Exil.

1988 wurde in Chile eine Volksabstimmung abgehalten, ob Pinochet für eine weitere Amtszeit kandidieren könnte. Die Mehrheit sprach sich dagegen aus. Ende 1989 fanden die ersten freien Wahlen und mit der neuen Regierung 1990 die Rückkehr zur Demokratie statt. Ende der Diktatur nach 15 Jahren.

Weitere Fotos ganz unten

Das “Museo de la Memoria y los Derechos Humanos” (Museum der Erinnerung und Menschenrechte) in der chilenischen Hauptstadt Santiago zeigt, was in der Militärdiktatur unter Pinochet geschah
The “Museo de la Memoria y los Derechos Humanos” (Museum of Memory and Human Rights) in the Chilean capital Santiago shows what happened during the military dictatorship under Pinochet

The Coup in Chile.

Santiago, Chile. – As I’m walking through the building I remember more and more. I remember the fall of Chilean President Salvador Allende, the great white hope for democracy in South America at that time. I remember the military coup and the time of the military dictatorship led by Augusto Pinochet. TV news about Chile showing policemen with weapons who knock down passersby in the street. Newspaper photos of soldiers carrying guns who put up people against a wall aiming at them. Reports about critics of the regime who disappeared without trace.

You can see all these pictures in the “Museum of Memory and Human Rights” in the Chilian capital Santiago. The “Museo de la Memoria y los Derechos Humanos”, opened in 2010 by President Michelle Bachelet, commemorates the victims of the military regime led by Pinochet.

The exhibition presents the development of the military dictatorship. It shows videos with former detainees describing their tortures, personal documents of victims, protest letters of Chilean human right groups and international organisations.

The museum also displays flyers about protests in Germany which draw attention to Pinochet’s human rights violations and urge German politicians to take action. And German support of Chilean human rights organisations. I take a photo of an open letter written by the German group “Falken” and other people which is also displayed at the museum (last photo). You can open this link to read the letter: more

Arriving on the third floor of the museum, I’ve reached the 1988 plebiscite. 56 per cent of the Chilean voters voted against Pinochet’s continuing as president. On a large monitor you can see international TV shows reporting on the results. The streets are full of people cheering and hugging each other. It reminds me of the day the East German borders were opened and East and West Germans reunited in the streets of Berlin – one moment in time.

Information about the political background:

In 1970, the democratically elected President Salvador Allende came into power with his left-wing electoral alliance. The USA violently fought against his government as they feared a second socialist state besides Cuba. The Chilean economy was severely weakened by an American boycott which was supported by the West European countries and international companies. In 1973, the Allende government was overthrown by a military coup backed up by the USA. The army besieged the presidential palace forcing Allende to commit suicide, many of his supporters were killed or detained. The army assumed power, Pinochet became president.

Shortly after the military junta came into power, the USA and the West European states started again to support Chile with economic aid. For a long time, they ignored the fact that Pinochet’s regime did away with civic and human rights. The Military Dictatorship built secret prisons and systematically persecuted opponents and people who sympathized with them. Many people disappeared without trace, many were tortured and executed, as was known later on. Thousands of Chileans went into exile because of the human rights violations.

In a plebiscite taking place in 1988, the Chilean people could vote whether or nor Pinochet could continue as president. The marity voted against him. Democratic elections were held at the end of 1989 resurrecting democracy in 1990. End of the dictatorship after 15 years.

More photos:

Das “Museo de la Memoria y los Derechos Humanos” in Santiago, 2010 eröffnet
The “Museo de la Memoria y los Derechos Humanos”in Santiago, opened in 2010

Das “Museo de la Memoria y los Derechos” zeigt Fotos der Opfer der Militärdiktatur
The “Museo de la Memoria y los Derechos” shows photos of the victims of the Military Dictatorship

Viele Organisationen in Deutschland unterstützten Chiles Menschenrechtsbewegungen im Kampf gegen Pinochets Unrechtsregime – das Foto zeigt einen offenen Brief der “Falken” und anderer Engagierter
(hier der Link zum Lesen)

Many organisations in Germany supported Chile’s human right groups fighting againt Pinochet’s tyrannical regime. The photo shows an open letter by the group “Falken” (Falcons) and other people
(open this link to read the letter)