Der Silberfluss – The Silver River

By micky

Der silberne Fluss  (English text s. below)

Wenn die Sonne auf dem Río de la Plata glitzert, sieht er fast silbern aus. Vielleicht war dies der Grund, warum die Spanier ihn “Silberfluss” nannten. Eine andere Erklärung ist, dass sie ihm diesen Namen gaben, weil sie Silbervorkommen in dieser Gegend vermuteten.

In Wirklichkeit ist der Río de la Plata braun, wirklich braun. Satellitenaufnahmen zeigen, wo genau der braune Fluss später in das blaue Meer mündet. Die Farbe kommt von dem lehmigen Schlamm des Río de la Plata-Beckens. Das Wasser hat nur eine geringe Tiefe, meist weniger als 20 Meter, so dass größere Schiffe, die Buenos Aires ansteuern, nur ausgebaggerte Fahrrinnen nehmen können.

Der Río de la Plata ist ein Zusammenfluss der großen Flüsse Paraná und Uruguay. Er ist die größte Mündung der Welt, 290 km lang und an der breitesten Stelle 220 km breit.

Zwischen Buenos Aires und Montevideo verkehren täglich mehrere Katamaran-Fähren, die von der argentinisch-uruguayischen Reederei Buquebus betrieben werden. In jeweils zweieinhalb Stunden ist man auf der anderen Seite.

rio1_1050065bwRío de la Plata, Silberfluss, wie ihn die spanischen Eroberer nannten
Río de la Plata, meaning Silver River, as the Spanish Conquerors called the River Plate

The Silver River

When the sun makes the Río de la Plata glitter, the river almost looks like silver. Maybe this was the reason why the Spaniards named it the “silver river”. Another explanation for the name is that they believed the area had silver deposits.

In reality the Río de la Plata, or “River Plate” as the British called it, is brown, really brown. Satellite images show where exactly the brown river flows into the blue sea. The colour derives from the clayey silt of the Río de la Plata basin. The water only has little depth, mostly less than 65 feet, therefore larger ships heading to Buenos Aires can only use the dredged-out shipping lanes.

The Río de la Plata is a confluence of the large rivers Paraná and Uruguay. It is the largest estuary of the world, being 180 miles long and 140 miles wide at its mouth.

Several catamaran ferries, which are run by the Argentinian-Uruguayan shipping company Buquebus, operate between Buenos Aires and Montevideo daily. You are on the other side in two hours and a half.