Die Suche der Großmütter – The Grandmothers’ Search

Die Suche der Großmütter  (English text s. below)

Buenos Aires, Argentinien.

121 Kinder wiedergefunden – von geschätzten 400, die während der argentinischen Militärdiktatur verschwanden.

Die Militärjunta hatte während der Diktatur von 1976 bis 1983 auch viele schwangere Frauen in ihren Geheimgefängnissen verschwinden lassen. Den Müttern wurden direkt nach der Geburt die Kinder weggenommen, sie selber wurden getötet.

Dass überhaupt Kinder wiedergefunden wurden, ist den “Großmüttern” zu verdanken. Die Großmütter der verschwundenen Kinder schlossen sich 1977 zusammen und machten sich auf die Suche nach ihren Enkeln. Dazu gründeten sie die Organisation “Abuelas de Plaza de Mayo” (Großmütter des Plaza de Mayo). Der Name bezieht sich auf den zentralen Platz von Buenos Aires, wo ihre Protestkundgebungen stattfanden.

Die Abuelas bauten mit Hilfe amerikanischer Genetik-Wissenschaftler eine große DNA-Datenbank auf. So konnten nach und nach Kinder identifiziert werden. Für die inzwischen erwachsenen Kinder war dies ein schmerzhafter Prozess, da ihre Adoptivväter als damalige Offiziere häufig an der Folterung und Ermordung ihrer leiblichen Eltern beteiligt gewesen waren.

Ich entdecke die Zahl 121 an einer Wand. Im Gebäude der Abuelas in der ESMA-Gedenkstätte, dem “Zentrum für Erinnerung und Menschenrechte” in Buenos Aires (dazu mehr im vorherigen Artikel “30.000 verschwunden”).

Erst vor zwei Monaten wurde die Zahl an den Haken geändert. Werden weitere Schilder ausgetauscht?

Weitere Fotos ganz unten

Teilansicht einer Wand im Haus der Abuelas (vollständiger Text s. nächstes Foto)
Detail of a wall in the house of the Abuelas (complete text s. the following photo)

The Grandmothers’ Search

Buenos Aires, Argentina.

121 children found again – of 400 who disappeared during the Argentinian military dicatorship.

During the dictatorship from 1976 to 1983, the Junta also detained many pregnant women. They disappeared in the secret torture centers and were killed after giving birth, their children taken away.

It is thanks to the “grandmothers” that children were found at all. The grandmothers of the disappeared children joined in 1977 and began searching for their grandchildren. They founded the organisation “Abuelas de Plaza de Mayo” (Grandmothers of the Plaza de Mayo). The name refers to the central square of Buenos Aires where they demonstrations took place.

The Abuelas built up a large DNA database with the help of American geneticists. Due to this, more and more children could be identified. This process was very painful for the grown-up children as their adoptive fathers, as former military officers, had often participated in the torture and murder of the children’s biological parents.

I discover the numer 121 on a wall. In the building of the Abuelas situated on the ESMA Memorial Site, the “Remembrance and Human Rights Center” in Buenos Aires (you can find more information about it in the previous article “30,000 Disappeared”).

It’s only two months ago that the number was changed on the hooks. Will further plates be changed?

More photos:

Der Wandtext der Abuelas informiert über ihre Suche nach den verschwundenen Kindern
The wall display of the Abuelas tells us about their search for the missing children

Die Großmütter des Plaza de Mayo (Foto eines historischen Bilds)
The “Grandmothers of the Plaza de Mayo (photo of a historic picture)