Favela in Rio – Favela in Rio

Favela in Rio  (English text s. below)

Rio de Janeiro, Brasilien

Es ist nur um die Ecke herum, aber wie in einem anderen Land: Hinterland, das Land dahinter. Direkt hinter den Hochhäusern mit Eigentumswohnungen und ihrer Security, den Villen mit ihren bewachten Privatstraßen, der Privatschule mit ihren Tennisplätzen – direkt dahinter beginnt die Rocinha, Brasiliens größte Favela. Mit 90.000 Einwohnern wie eine eigene Stadt in der Metropole Rio, aber ohne deren Infrastruktur.

Mit unserem Guide Dirk Böse (www.rio-up-and-down.com) klettern wir durch die engen Gassen der Siedlung, die an einem steilen Berghang liegt. Alles improvisiert, Hütte an Hütte aus Ziegelsteinen, Stockwerk für Stockwerk aufgestockt, teils legal, teils illegal an das Stromnetz angeschlossen. Viele Mauern feucht, keine oder einfache Kanalisation. Aber vieles hat sich in den letzten Jahren verändert. Zwar sind die Drogenbanden noch aktiv, aber die Einwohner haben ein funktionierendes Sozialwesen aufgebaut. Es gibt inzwischen viele kleine Geschäfte, eine Krankenstation, eine Schule und sogar eine Bibliothek mit einem kleinen Veranstaltungssaal.

„Eine örtliche Musikschule hatte den Besuch eines Orchesters organisiert. Die Musiker wollten mit den Kindern ein Projekt machen,“ erzählt Dirk. „Aber es waren nur zehn Kinder da. Es ist traurig, dass man so viele aus der Favela nicht erreichen kann. Aber für die Kinder, die da waren und zum ersten Mal in ihrem Leben ein Musikinstrument ausprobieren konnten, war es sicherlich ein unvergessliches Erlebnis.”

Mehr Fotos der Favela ganz unten

_1010338wDie Rocinha, Brasiliens größte Favela – The Rocinha, Brazil’s largest favela

Favela in Rio

Rio de Janeiro, Brazil

It’s just around the corner but like a different country: hinterland, the land behind. Behind the condominium high-rises with their security, the gated communities of the wealthy, the private school with its tennis courts – directly behind you find the Rocinha, Brazil’s largest favela. With 90,000 inhabitants it is like a city of its own within the metropolis Rio but without the infrastructure.

Accompanied by our guide Dirk Böse (www.rio-up-and-down.com) we are climbing through the narrow lanes of the settlement situated on a steep mountain slope. Everything is improvised, brick on brick, hut next to hut, floor on floor, connected to the electricity mains partly legally, partly illegally. Many walls wet, only a simple sewer system or none at all. However, a lot has changed in the last few years. The drug gangs are certainly still active but the inhabitants have built a real community. There are many small shops, basic medical care, a school and even a library with a small auditorium.

“A local music school had organized the visit of an orchestra. The musicians wanted to make a project with the children,“ Dirk tells us. “But only ten children were present. It’s really sad that you cannot reach so many people of the favela. However, for the children who came and were trying out a musical instrument for the first time of their life, it certainly was an unforgettable experience.”

More photos of the favela:

5_1010328w

 

_1010317w

 

 

 

Comments are closed.