Gassigeher als Beruf – Professional Dog Walkers

By micky

Gassigeher als Beruf  (English text s. below)

Eine Meute von Hunden an der Hand, 10 oder 15, alle Leinen aneinandergeknotet – so sind die beruflichen Gassigeher von Buenos Aires unterwegs, die “paseoperros” (“paseo” heißt Spaziergang, “perro” Hund). Man begegnet ihnen vor allem in den wohlhabenden Vierteln Recoleta und Palermo.

Paseoperro ist in Buenos Aires ein offizieller Beruf. Die Hundeführer führen die Hunde der Herrchen oder Frauchen aus, die keine Zeit – oder Lust – dazu haben. Ein- oder zweimal am Tag holen die Paseoperros nacheinander die Hunde von den Wohnungen ab und gehen anschließend mit der Gruppe in den Park. Dort werden die Tiere nach einem Spaziergang einzeln – oder mit mehreren zusammen – an langen Leinen an Bäumen festgebunden und können sich austoben. Die Hundeführer haben Wasserkanister für ihre Schützlinge dabei, Stühle oder Decken für sich selber.

Als ich eine Führung durch die Parks von Palermo machte, kam uns ein Transporter entgegen, darin lautes Gebell von Hunden. Ich war schon ganz besorgt, ob die Tiere entführt wurden. “Nein, das sind die paseoperros”, beruhigte mich der Guide. “Die fahren die Hunde in die weiter entfernt liegenden Parks.” Und tatsächlich stand auf dem Transporter eine Werbung mit Link. “Dogs BA” – Hunde Buenos Aires.

Geben Sie mal auf der argentinischen Google-Seite (google.ar) das Wort “paseoperro” oder “paseadores de perro” (Spaziergänger von Hunden) ein. Sie werden staunen, wieviele Websites und Facebook-Links es gibt.

Mehr Fotos: ganz unten

_1050342bwDie beruflichen Hundeführer von Buenos Aires holen die Hunde in den Wohnungen ab
The professional dog walkers of Buenos Aires pick up the dogs at their apartments

Professional Dog Walkers

Leading a pack of dogs, 10 or 15, all leashes knot together – this is every day life of the professional dog walkers in Buenos Aires, the “paseoperros” as they are called here (“paseo” means “walk”, “perro” dog). You mostly see them in the wealthy neighbourhoods of Recoleta and Palermo.

Paseoperro is an official profession in Buenos Aires. The dog walkers walk the dogs of the master or mistress who don’t have time – or the inclination – to do this. Once or twice a day the paseperros pick up the dogs from their apartments one by one and walk the pack to the park. After walking around, the dogs are then tied to trees on long leashes, either on their own or in a small group, and have a good romp. The dog walkers have brought water canisters for their charges, and chairs or blankets for themselves.

When I did a guided tour around the parks of Palermo, a van was driving by. We could hear the barking inside of a lot of dogs. I was worried whether the dogs were being kidnapped . “No, these are the paseoperros”, the guide reassured me. “They drive the dogs to the parks which are further away.” And really, I saw an advertisement and a link on the van. “Dogs BA” – Dogs Buenos Aires.

Just go to the Argentinian Google site (google.ar) and type in the word “paseoperro” or “paseadores de perro” (walkers of dogs). You’ll be surprised at how many websites and Facebook links you get.

More photos:

_1050322bwAb in die Parks – die Hundeführer von Buenos Aires
  Walking to the parks – the dogwalkers of Buenos Aires

_1050287bwDie Hunde toben sich an langen Leinen aus, die Hundeführer machen Pause
The dogs have a good romp on long leashes, the dogwalkers take a break