Gaucho Festival

Gaucho Festival  (English text s. below)

San Antonio de Areco, Argentinien.

San Antonio de Areco, 110 km von Buenos Aires entfernt, mitten in der Pampa. Jedes Jahr im November kommen Gauchos aus dem ganzen Land hierher, um an den Wettkämpfen des Gaucho-Festivals “Fiesta de la Tradición” teilzunehmen.

Wir sind in einem riesigen Camp, überall Autos, Pferdetransporter, Zelte, Verkaufsstände. In der Mitte des Camps befindet sich ein großes Feld, umgeben von einem Holzzaun. Hier finden die Wettkämpfe statt.

An diesem Nachmittag sehen wir eine Reihe von Rodeos (“jineteadas”) in mehreren Kategorien. Die Gauchos müssen sich 8, 12 oder 15 Sekunden auf einem jungen Pferd oder unberittenen Pferd halten, mit oder ohne Sattel, Zügel, Steigbügel oder Sporen.

Anschließend finden Wettkämpfe mit ganzen Gruppen von Pferden statt, jeweils angeführt von einem Gaucho. “Das sind die ‘tropillas’, die Pferdetruppen in Bewegung”, erklärt uns Bertrand Mahé von der Reiseagentur Areco Tradición (www.arecotradicion.com). “Es handelt sich um eine alte Tradition aus der Zeit, als es noch keine Zäune in der Pampa gab und die Gauchos lange Strecken reiten mussten, um von einer Estancia zur nächsten zu gelangen. Der Gaucho war mit einer Truppe von 7 oder 8 Pferden unterwegs, wechselte jeden Tag das Pferd und konnte dadurch schneller vorankommen.”

Mehr Photos: ganz unten

12a_rodeo_1040619bwGaucho-Rodeo auf der “Fiesta de la Tradición”
Gaucho rodeo at the “Fiesta de la Tradición”

Gaucho Festival

San Antonio de Areco, Argentina.

San Antonio de Areco, 68 miles away from Buenos Aires, right in the pampa. Every year in November gauchos from all over Argentina gather here to take part in the competions of the gaucho festival “Fiesta de la Tradición”.

We are in a huge camp, everywhere cars, transporters, horseboxes, tents, vendor stalls. In the center of the campside, we see a large field, surrounded by a wooden fence. This is the ground for the competitions.

This afternoon we watch a lot of rodeos (“jineteadas”) in several categories. The gauchos have to stay riding on a young or wild horse for 8, 12 or 15 seconds, with or without saddle, reins, stirrups or spurs.

The rodeos are followed by competitions with complete groups of horses, each led by a gaucho. “These are the ‘tropillas’, which means moving horse groups”, explains Bertrand Mahé of the travel agency Areco Tradición (www.arecotradicion.com). “It’s a old tradition coming from the time when there weren’t any fences in the pampas and the gauchos had to ride a long distance to travel from one estancia to another one. The gaucho was travelling with a group of 7 or 8 horses, changed his horse every day and was therefore able to advance faster.”

More photos:

12b_rodeo_1040687bwWettstreit der Pferdetruppen auf der “Fiesta de la Tradición”
Competition of the horse groups at the “Fiesta de la Tradición”

12c_rodeo_1040625wGauchos kommentieren die Wettkämpfe
Gauchos commenting on the competitions

Im Camp des Gaucho-Festivals – In the campside of the Gaucho Festival

Marktstände auf dem Gaucho-Festival – Market stalls at the Gaucho Festival

Comments are closed.