Hier lispelt man nicht – No Lisping Here

By micky

Hier lispelt man nicht

Als Standard-Spanisch wird immer die Sprache Spaniens angesehen. Dabei ist das ungerecht – es gibt 40 Millionen Spanisch Sprechende in Spanien, aber über 400 Millionen auf dem amerikanischen Kontinent. Und viele Unterschiede zwischen dem europäischen und lateinamerikanischen Spanisch.

Wer in Spanien auf Urlaub war, erinnert sich daran, dass dort alle beim Reden lispeln (mit Ausnahme der Andalusier). Das Lispeln – das sich wie das englische “th” in “think” anhört – ist kein Sprachfehler, sondern System. Der Buchstabe “z” wird gelispelt, ebenso der Buchstabe “c”, wenn danach ein heller Vokal folgt. Aber in Lateinamerika lispelt man nicht, hier spricht man diese Buchstaben wie ein scharfes “s” aus. Dieses Sprachphänomen wird in der Linguistik Seseo genannt (wie die Kaffeemaschine, aber ohne “n”).

Anmerkung am Rande: Es weiß keiner so richtig, woher das Lispeln im Standard-Spanischen kommt. Eine beliebte Vermutung ist, dass der spanische König Ferdinand einen Sprachfehler hatte und er darauf bestand, dass der Hof und damit auch alle Untertanen zu lispeln hätten.

Was bei den Unterschieden ebenfalls auffällt, ist die Anrede für “ihr”: In Spanien gebraucht man “vosotros” oder “vosotras”, in Lateinamerika “ustedes”. Ins Deutsche übersetzt, würde man also in Spanien sagen: “Jungs, wollt ihr noch ein Bier?” und in lateinamerikanischen Ländern: “Jungs, wollen Sie noch ein Bier?”

Ist man also in Lateinamerika höflicher als bei uns in Europa? Nein, aber in Amerika hat man noch einige alte Formen aus der Zeit der Eroberung bewahrt oder eigene Varianten geschaffen.

Weitere Unterschiede haben wir im Wortschatz. So ist die Kartoffel “patata” in Spanien, aber “papa” in Lateinamerika. In Spanien ist “carro” der Karren, jedoch hier das Auto. Das Wort “plata” bedeutet Silber in Spanien, jedoch Geld in Lateinamerika. Und Vorsicht bei harmlosen Wörtern, die auf der anderen Welthalbkugel etwas ganz anderes bedeuten. So bedeutet “coger” in Spanien “nehmen” und in Lateinamerika umgangssprachlich die sexuelle Aktivität.

Eine besondere Variante des Spanischen gibt es auf beiden Seiten des Río de la Plata, also in Argentinien und Uruguay. Daher wird sie auch “español rioplatense” genannt, d.h. das Spanisch des Río de la Plata.

Auch hier einige Beispiele. In Argentinien verwendet man bei der Anrede “du” nicht “tu” wie in anderen spanischsprachigen Ländern, sondern “vos”. Und natürlich haben die Linguisten dafür auch einen Fachbegriff: Voseo.

Die größte Besonderheit besteht in der Aussprache, die weicher als in anderen lateinamerikanischen Ländern ist – viele erklären dies mit dem Einfluss der vielen italienischen Einwanderer. Wenn ein spanisches Wort mit doppeltem L, also “ll”, oder “y” geschrieben wird, wird es normalerweiser wie “j” ausgesprochen. Nicht in Argentinien. Hier spricht man “calle” (Straße) oder den Monat “mayo” (Mai) wie ein weiches “g” in “Garage” oder ein “sch” aus. Das hört sich dann wie “kasche” oder “mascho” an. In der Fachsprache heißt dieses Phänomen Yeísmo.

All diese Unterschiede hindern europäische und amerikanische Spanischsprechende jedoch nicht daran, sich zu verstehen – zumindest sprachlich.

 

_1020599bwIn Argentinien redet man ein anderes Spanisch – hier eine Schulklasse vor einem der berühmten Wandgemälde von La Boca
Argentinians speak Spanish in a different way – here a school class visiting one of La Boca’s famous murals

No Lisping Here

The Spanish language spoken in Spain is always considered to be the standard. But this is unfair – there are 40 million Spanish speakers in Spain but more than 400 million Spanish speakers on the American continent. And there are many differences between the European and Latin American Spanish.

If you’ve ever spent your holidays in Spain, you’ll remember that everybody is lisping while speaking (except for people from Andalusia). The lisping – which sounds like “th” in the word “think” – is not a speaking desability but a standard. The letter “z” is pronounced with lisping, as well as the letter “c” before an upper vowel. But in Latin America people don’t lisp any words, here you pronounce those letters like a voiceless “s”. This phenomenon is called seseo by linguists.

By the way, nobody really knows where the lisping of the Spanish language derives from. A popular belief is that the Spanish King Fernando had a language deficiency and he insisted that the court and then his subjects had to lisp as well.

What you also notice when you compare European and American Spanish is the different salutation for the plural form of “you”: In Spain you use the informal “vosotros” or “vosotras”, in Latin America the formal “ustedes”. You cannot really translate this into English as you only have the form “you” left for informal and formal usage. But Spanish speakers from both sides of the Atlantic notice this difference. The Spaniards think that the Latin American usage is old-fashioned, the Latin American speakers consider the Spaniards to be less polite in this respect.

Are people in Latin America more polite then? No, they aren’t but Latin American languages still preserve some old forms dating from the time of the conqueror, or they have developed distinct varieties of their own.

You find other differences in the vocabulary. For instance, the potato is “patata” in Spain but “papa” in Latin America. The word “carro” means a cart in Spain but a car over here. The word “plata” means silver in Spain but money in Latin America. And watch out for certain words meaning something completely different on the other side of the globe. For example, the word “coger” means “to take” in Spain but Latin Americans only use it as a colloquial term for describing a sexual activity.

There is a specific variant of the Spanish language along the Río de la Plata, i.e. in Argentina and Uruguay. Therefore this variant is called “español rioplatenense”, i.e. Río de la Plata Spanish.

Again, some examples. In Spanish you have a different saluation for the English “you” depending on whether you talk to one person or to a group. The singular form of you is “tu” in Spain. In Argentina, however, you don’t use “tu” but the pronoun “vos”. Of course, the linguists have a name for it as well: voseo.

But what is most particular is the pronunciation in Argentinian Spanish which is softer – many experts think this is the influence of the Italian immigrants. When a Spanish word is written with a double L, that is “ll”, or with “y”, it is usually pronounced like a “y” as in “you”. But this is different in Argentina. Here you pronounce “calle” (street) or “mayo” (the month May) like “g” as in “age” or “sh” as in “cash”, sounding like “caga/casha” or “mago/masho”. This phenomenon is called yeísmo by linguists.

However, all these differences don’t hinder Spanish speakers from Europe and America from unterstanding each other – at least when it comes to language.