Ich hoffe – I Hope

By micky

Ich hoffe  (English text s. below)

Buenos Aires, Argentinien

“Ich hoffe” – der spanische Originaltitel “Espero” kann auch “Ich warte” heißen. Das Bild zeigt den Kopf einer Frau, vor ihr stehen zwei volle Cocktailgläser. Hofft die Frau, dass die andere Person, vielleicht ein Mann, kommt? Oder wartet die Frau nur auf ihn? Oder sitzt ihr der Mann bereits gegenüber und sie hofft auf etwas? Auf was? Und schon sind wir mitten in einer Geschichte.

Das Bild des argentinischen Malers Xul Solar fasziniert – wie so viele seiner rätselhaften Bilder und Zeichnungen. Das Bild ist von 1923 und befindet sich im Museo Nacional de Bellas Artes in Buenos Aires. Xul Solar (1987 bis 1963) war eine zentrale Figur des argentinischen Surrealismus. Außerdem ein Gelehrter, der sich mit Sprachen beschäftigte.

Eine Erklärung für den ungewöhnlichen Namen “Xul Solar”:

Der Maler  hieß eigentlich Oscar Schulz Solarí. Wie in spanischsprachigen Ländern üblich, hatte er zwei Nachnamen. Schulz hieß sein Vater, der von deutsch-baltischer Herkunft war, Solarí seine Mutter. Der Name Schulz wird im Spanischen “chul” (weiches “ch” wie in “ich”) ausgesprochen, daher übernahm der Maler die spanische Schreibweise “Xul” und hängte daran “Solar”, den abgekürzten Namen der Mutter.

Auch daraus machte er ein Wortspiel. Wenn man “Xul” umdreht, heißt es “Lux”, das lateinische Wort für “Licht”. Und “sol” im Namen “Solar” heißt “Sonne”. Licht der Sonne. Sonnenlicht.

Das Bild “Espero” (Ich hoffe) des argentinischen Malers Xul Solar
The picture “Espero” (I Hope”) of the Argentinian painter Xul Solar

I Hope

Buenos Aires, Argentina

“I hope” – the Spanish original title “Espero” can also mean “I am waiting”. The picture shows a woman’s head, two full cocktail glasses in front of her. Does the woman hope that the other person, perhaps a man, will come and join her? Or is the woman merely waiting for him? Or is the man already sitting in front of her and she is hoping for something? What for? And right now we are in the mid of a story.

The picture of the Argentinian painter Xul Solar fascinates – as so many of his enigmatic paintings and drawings. The picture was created in 1923, you can see it in the Museo Nacional de Bellas Artes in Buenos Aires. Xul Solar (1987 to 1963) was a central artist of Argentinian surrealism. In addition, he was a scholar studying languages.

An explanation for the unusual name “Xul Solar”:

The painter’s real name was Oscar Schulz Solarí. He had two family names as it is common in Hispanic countries. Schulz was his father’s name, Solarí his mother’s one. The name Schulz is pronounced “chul” in Spanish, therefore the painter adopted the Spanish spelling “Xul” and added “Solar”, his mother’s abbreviated name.

This was also a play on words: When you read “Xul” backwards, it is “lux”, the Latin word for “light”. And the syllable “sol” of the name “Solar” means “sun”. Light of the sun. Sun light.