Rekorde – Setting Up Records

Rekorde  (English text s. below)

Rio de Janeiro, Brasilien

„You are safe here“, hören wir überall, wo wir uns mit Einheimischen in Rio unterhalten. Die meisten Menschen, die vom Tourismus leben, vertreten die Auffassung: Die Olympischen Spiele haben viel für uns getan, es wurden bessere Straßen und öffentliche Plätze gebaut. Rio hat jetzt kein Geld mehr, vieles kann nicht mehr bezahlt werden. Aber die Stadt ist jetzt schöner und viel sicherer als vorher.

Noch bevor die Olympischen Spiele begannen, hat Rio Rekorde aufgestellt: 85.000 Einsatzkräfte, davon 47.000 Polizisten und 38.000 Soldaten – nie dagewesene Sicherheitsvorkehrungen.

Die Olympiade ist gerade vorbei, in einigen Tagen beginnen die Paralympics. Überall sind noch bewaffnete Polizisten und Soldaten zu sehen.

Rio zwischen den Olympiaden. Und danach?

Plakat zu den Olympischen Spielen – Billboard for the Olympics Rios Botschaft an die Olympia-Touristen – Rio’s message for the Olympics tourists

Setting Up Records

Rio de Janeiro, Brazil

“You are safe her“, we are told when talking to locals in Rio. Most people who make a living from the tourist trade have the following opinion: The Olympics have done a lot for us, you have better streets and more places for the public. Rio hasn’t got any money left, many projects can’t be paid any more. But the city is more beautiful and a lot safer than before.

Even before the Olympic Games started, Rio set up records: 85,000 armed forces, consisting of 47,000 policemen and 38,000 soldiers – security precautions unprecedented.

The Olympics have just finished, the Paralympics are about to start in a few days. You still see the armed forces everywhere.

Rio between the Olympic Games. And after that?

Comments are closed.