Tänzer des Lichts – Dancers of the Light

Tänzer des Lichts  (English text s. below)

Es ist gar nicht so einfach, in Buenos Aires eine öffentliche Institution zu finden, die sich schwerpunktmäßig mit den indigenen Völkern Südamerikas  befasst. Im Laufe der Eroberung  wurden die Ureinwohner auf dem Gebiet des heutigen Argentiniens zum größten Teil ausgerottet. Dies ist auch der Grund, warum Argentinien das europäischste Land Südamerikas ist. Man schätzt, dass es heute in Argentinien nur noch 1 bis 2 Millionen Indigene gibt, also rund 5 Prozent von insgesamt 43 Millionen Argentiniern.

Ein kleines ethnologisches Museum in Buenos Aires beschäftigt sich mit indigener und präkolumbianischer Kultur Südamerikas: das Museo Etnográfico Juan B. Ambrosetti, das von der Philosophischen Fakultät der Universität Buenos Aires unterhalten wird.

Die Fotos zeigen ein Schmuckstück des Museums: das Kostüm der “Danzantes de la Luz”, was “Tänzer des Lichts” bedeutet. Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem 18. Jahrhundert, aber die Tänzer müssen schon lange vorher existiert haben. Sie traten in religiösen Prozessionen der Kolonialstadt Sucre auf, die zum heutigen Bolivien gehört.

Was an den prächtigen Kostümen auffällt, ist der Silberschmuck. Kopfhaube, Korpus, Umhang – alles Silber. Dieses stammte aus den Silberminen von Potosí, Bolivien. Die riesigen Silbervorkommen waren der Hauptgrund für die Kolonialisierung durch die Spanier. Potosí lieferte das spanische Silber, vor allem für die Prägung der Münzen, und galt damals als Silberhauptstadt der Welt.

Tänzer des Lichts – ein Einblick in eine vergangene Welt.

Weitere Fotos: ganz unten

_1050491bwDer kunstvolle Umhang eines Tänzer des Lichts (Museo Etnográfico, Buenos Aires)
The elaborate cape of a dancer of light (Museo Etnográfico, Buenos Aires)

Dancers of the Light

It’s not easy to find a public institution in Buenos Aires whose main area is the indigenous peoples of South America. During the colonialization the native population was, more or less, being wiped out on the area of today’s Argentina. For this reason Argentina is the country of South America which is considered to be the most European one. It is estimated that there are only 1 to 2 million indigenous in Argentina today, i.e. approximately 5 per cent of 43 million Argentinians altogether.

A small ethnological museum in Buenos Aires does research on indigenous and pre-columbian culture of South America: the Museo Etnográfico Juan B. Ambrosetti, maintained by the Philosophical Faculty of the University of Buenos Aires.

The photos show a jewel of the museum: the costume of the “Danzantes de la Luz”, meaning “dancers of the light”. The first known record of the dancers is from the 18th century but they must have existed at a much earlier date. They performed in religious processions of the colonial town Sucre, which belongs to Bolivia today.

The costumes are beautiful, with striking silver jewellery. Helmet, corpus, cape – everything is made of silver. The silver is from the mines of Potosí, Bolivia. The vast richness in silver resources were the main reason for the Spanish colonialization. Potosí provided the Spanish silver, in particular for the minting of coins, and was considered the silver capital of the world at that time.

Dancers of the Light – a glimpse into a bygone world.

More photos:

_1050471bwDas Kostüm des Tänzers von vorne (Museo Etnográfico, Buenos Aires)
The front of the dancer’s costume (Museo Etnográfico, Buens Aires)

_1050477bwEin altes Bild eines Tänzers des Lichts (Museo Etnográfico, Buenos Aires)
An old picture of a Dancer of Light (Museo Etnográfico, Buenos Aires)

Comments are closed.