Windstärke 12 bei Kap Hoorn – Force 12 at Cape Horn

Windstärke 12 bei Kap Hoorn  (English text s. below).

Südamerika-Kreuzfahrt 2017, Chile. – Jetzt naht der Höhepunkt unserer Kreuzfahrt: Kap Hoorn. Der Traum eines jeden Seglers und Sportboot-Kapitäns, den er sich aber nur auf einem Kreuzfahrtschiff erfüllen kann.

Denn die See vor “Cabo de Hornos”, wie das Kap offiziell heißt, ist eine der gefährlichsten Schiffspassagen der Weltmeere. Am südlichsten Punkt Südamerikas treffen Atlantik und Pazifik mit voller Wucht aufeinander, die Winde sind sehr stark. Man schätzt, dass hier seit der Erstumrundung im Jahr 1616 mehr als 800 Schiffe sanken und über 10.000 Menschen ums Leben kamen. Die See vor Kap Hoorn gilt als der größte Schiffsfriedhof der Welt.

Wir sind mit unserem Kreuzfahrtschiff, der Infinity, von der argentinischen Küste gekommen. Jetzt ist es so weit: Langsam, ganz allmählich werden die Umrisse von Kap Hoorn sichtbar. Es ist uns ganz feierlich zumute.

Wir stehen auf dem Balkon unserer Kabine auf Steuerbordseite, gut eingehüllt in Wetterjacken. Es ist kalt und nass, die See ist unruhig, die Gischt spritzt bis zu unserem 7. Deck herauf. Wir können kaum unsere Kameras festhalten. Durchsage des Kapitäns: Windstärken von 10 bis 12 auf der Beaufort-Skala, und bis zu 9 m hohe Wellen.

Im Laufe mehrerer Stunden umrundet die Infinity die Insel des Kaps ganz. Jetzt können wir von Ferne auch den Leuchttum und das Wohngebäude auf der Spitze sehen. Dazu weitere Durchsagen: Hier wohnt der wachhabende Offizier der chilenischen Marine mit seiner Frau, die zur Funkerin ausgebildet wurde, und drei kleinen Kindern. Die Schicht dauert immer ein halbes Jahr, im Winter zieht die Familie auf das Festland. Kap Hoorn – das einsamste Haus der Welt.

Die Fotos zeigen die Insel des Kaps von verschiedenen Seiten. Im letzten Foto ist auch die Skulptur des Albatros zu sehen, die ich im nächsten Artikel “Albatrosse sind mit uns” behandeln werde.

Weitere Fotos ganz unten


Erster Anblick von Kap Hoorn, wenn man vom argentinischen Feuerland kommt
First view of Cape Horn when sailing from the Argentinian Tierra del Fuego

Force 12 at Cape Horn.

South America Cruise 2017, Chile. – We are approaching the highlight of our cruise: Cape Horn. The dream of every sailor and captain of a leisure boat. A dream, however, which can only come true on a cruise ship.

For the sea at “Cabo de Hornos”, as the cape is officially called, is one of the most dangerous ship passages of the world. Here, at the most southerly point of South America, the Atlantic and Pacific oceans collide with utmost forces, and winds are very strong. According to estimations, more than 800 ships went down and more than 10,000 people died here since the first sailing around the Cape in 1616. The sea at Cape Horn is considered the largest ship cemetery of the world.

We are arriving here with our cruise ship, the Infinity, coming from the Argentinian coast. And now we are getting nearer. Slowly, little by little, the outline of the Cape becomes visible. To be honest, we are deeply moved.

We are standing on the balcony of our cabin on starboard, wrapped in warm coats. It’s cold and wet, the sea is rough, the surf is splashing up to our 7th deck. We can hardly hold our cameras. The captain’s announcement says: force 10 to 12 on the Beaufort scale, and high waves up to 30 feet.

The Infinity is completely sailing around the island of the Cape in the course of several hours. Now we can see the lighthouse and the building on the top from the distance. Further information is announced. The duty officer of the Chilean Navy lives here with his wife, who was trained to become a radio operator, and their three little children. Their shift always lasts half a year, the family moves to the mainland in winter. Cape Horn – the loneliest house of the world.

The photos show Cape Horn Island from several directions. You can also see the sculpture of the albatross in the last photo. I’m going to write about it in the following article “Albatrosses Are With Us”.

More photos:

Nahsicht von Kap Hoorn
Approaching Cape Horn


Kap Hoorn, vom Süden gesehen
Cape Horn, seen from the South


Kap Hoorn, vom Süden gesehen
Cape Horn, seen from the South


Auf der Spitze von Kap Hoorn: Leuchtturm, Wohngebäude der chilenischen Wache, Kommunikationsmast und Albatros-Skulptur
On the top of Cape Horn: lighthouse, residential building of the Chilean sentry, communications pole and albatross sculpture

This website stores some user agent data to provide a more personalized experience in compliance with the European General Data Protection Regulation
I Agree Deny
586