Die Subte von Buenos Aires – The Subte of Buenos Aires

By micky

Die Subte von Buenos Aires  (English text s. below)

Morgens im Berufsverkehr in Buenos Aires. Die U-Bahnen sind voll, wirklich voll. Leider habe ich einen frühen Termin und muss um diese Zeit los. Ich bin gerade in die neue Linie H eingestiegen, als die Tür der Zugs klemmt. Sie geht zu, auf, zu, auf – die ganze Zeit. Die Bahn kann nicht abfahren.

Aber, oh Wunder, in drei Minuten kommen zwei Techniker angerannt, in Overalls, auf denen “Alstom” steht. Einer der beiden holt einen Schraubenzieher aus der Tasche und dreht kurz an einer Schraube in der Türschwelle. Die Tür schließt, der Zug fährt ab. Die Passagiere sind voll des Lobs. “Ja, die Technik aus Europa. Das ist doch was anderes als hier”, sagt einer.

Als Buenos Aires 1913 die “Subte” eröffnete, war dies die erste U-Bahn der gesamten Südhalbkugel. Der Name “Subte” kommt von “Subterráneo” (unterirdische Bahn). Heute hat die Subte ein Streckennetz von insgesamt 53 km Länge, 86 Bahnhöfe und transportiert jährlich 548 Millionen Menschen. Zum Vergleich: Die U-Bahn von Berlin transportiert fast genau so viele Fahrgäste pro Jahr, hat aber ein dreimal so großes Streckennetz und doppelt so viele Bahnhöfe. Kein Wunder, dass die Bahnen in Buenos Aires so voll sind.

Was uns aber in Buenos Aires sehr beeindruckt, ist die Höflichkeit in Bussen und Bahnen. Sobald eine ältere Dame einsteigt oder ein Elternteil mit Kind, bieten Fahrgäste ihren Sitzplatz an. Und es macht keinem etwas aus, wenn das Kind dort alleine hingesetzt wird. Solche Höflichkeit, solch gute Laune – das kennen wir nicht aus Deutschland.

Mehr Photos: ganz unten

Die Subte (U-Bahn) von Buenos Aires, in den Stadtfarben Schwarz und Gelb
The Subte (subway) of Buenos Aires, in the city colours black and yellow

The Subte of Buenos Aires

It’s morning rush hour in Buenos Aires. The subway trains are full, really full. Unfortunately, I’ve got an early appointment and have to go at this time of the day. I’ve just entered the new H line when the door of the train is stuck. It’s closed, open, closed, open – all the time. The train can’t set off.

But surprisingly it only takes three minutes that two technicians come running, wearing overalls with the name “Alstom”. One of them pulls a screwdriver from his pocket and briefly turns a screw in the threshold. The doors closes, the train sets off. The passengers are full of praise. “Well, technology from Europe. After all, something completely different than here”, one of them says.

When Buenos Aires opened the “Subte” in 1913, it was the first subway of the entire Southern hemisphere. The name “Subte” derives from “subterráneo” (underground). Today, the Subte has a rail network of 53 km length altogether, 86 stations and transports 548 million people per year. By way of comparison: The subway of Berlin transports almost as many passengers per year but has a rail network which is three times longer, and twice as many stations. It’s no wonder that trains in Buenos Aires are so full.

But what really impresses us in Buenos Aires is how polite people are in buses and trains. When an elderly lady enters, or a parent with a child, the other passengers immediately offer their seats. And nobody minds it when the child occupies the seat on his or her own. Such a politeness, such a good mood – this is something we don’t know from Germany.


Buenos Aires hat mit Subte (U-Bahn), Colectivos (Busse) und Taxis einen gut funktionierenden Nahverkehr
Buenos Aires has a good transportation system with subte (subway), colectivos (buses) and taxis