Grenzstadt Tijuana – Border Town Tijuana

By micky

Grenzstadt Tijuana  (English text s. below).

Tijuana, Mexiko. – Tijuana hat einen bestimmten Ruf. “Hinterhof der USA”, “Sündenbabel” oder “Narco-Stadt” heißt es oft.  Ja, das ist die eine Seite. Tijuana ist die schmuddelige Schwester von San Diego, der properen Stadt auf der anderen Seite der Grenze. Wenn Amerikaner “einen draufmachen” wollen, kommen sie nach Tijuana, weil das billiger ist. Auch hier sind die Drogenkartelle aktiv, die “narcos”, auch hier herrschen Gewalt und Korruption. So, wie überall in Mexiko.

Aber es gibt auch die andere Seite von Tijuana. Die 1,5 Millionen große Metropole ist auch die Stadt der mexikanischen Lebensart, die Stadt der Künstler, die Stadt der überraschenden Locations. Die man nur kennenlernt, wenn man die Touristenmeile “Avenida Revolución” verlässt. Bereits nur einige Schritte weiter entdeckt man kleine einheimische Cafés und Restaurants mit authentischem mexikanischen Essen, Galerien und Künstlerininiativen.

Als wir Blumen kaufen wollten, zeigte man uns die Straße der Blumenhändler. Tatsächlich, in diesem Viertel gibt es noch die traditionellen Familiengeschäfte: die Straße der Fleischereien, die Straße der Fischhändler, die Straße der Handwerker. Die Krönung ist der Mercado Hidalgo, ein typisch mexikanischer Markt. Übrigens liegt Tijuanas Kulturzentrum direkt gegenüber.

Wer sich nach kalifornischem Sonnenschein sehnt, braucht dazu nicht in die USA zu fahren. Man geht nach Tijuana, wo der mexikanische Abschnitt von Kalifornien beginnt: Baja California, “Niederkalifornien”.

Weitere Informationen über Tijuana:
Dies ist das zweite Mal, dass wir Tijuana besuchen. Vielleicht interessiert ihr euch für die folgenden Themen, über die ich bei unserem ersten Besuch geschrieben habe (einfach anklicken):

Die berühmten gestreiften Esel von Tijuana
Die mexikanisch-amerikanische Grenze bei Tijuana
“Voladores” (fliegende Menschen), eine aztekische Tradition

Grenzstadt Tijuana: die Touristenmeile Avenida Revolución und der Bogen, das Wahrzeichen der Stadt
Border town Tijuana: the tourist strip Avenida Revolución and the Arch, the city’s landmark

Border Town Tijuana.

Tijuana, Mexico. – Tijuana has a certain reputation. It’s often called “backyard of the USA”, “hotbed of vice” or “narco city”. True, this is one side of Tijuana. The Mexican town is the grubby sister of San Diego, the neat city of the other side of the border. When Americans want to go on a binge or to stripclubs, they come to Tijuana because it’s cheaper. Here, you’ve also got the drug cartels, the “narcos”, violence and corruption. As everywhere in Mexico.

However, you’ve also got the other side of Tijuana. The 1.5 million metropolis is also the city of Mexican savoir-vivre, the city of artists, the city of surprising locations. Which you only get to know when you leave the tourist strip “Avenida Revolución”. Just a few steps away, you discover small local cafés and restaurants offering authentic Mexican food, galleries and artist initiatives.

When we wanted to buy flowers, we were directed to the street of florists. And really, this neighbourhood still has the traditional family stores: the street of butchers, the street of fishmongers, the street of hardware shops. To top it all, you’ve got the Mercado Hidalgo, a typical Mexican market. By the way, Tijuana’s cultural center is located just round the corner.

Longing for Californian sunshine, you don’t have to go to the USA. You can start in Tijuana where the Mexican part of California begins: Baja California, “Lower California”.

More information about Tijuana:
This is the second time we’ve come to Tijuana. Perhaps you are interested in the following topics I wrote during our first stay (just click on them):

Tijuana’s famous donkeys with stripes
The Mexican-American border at Tijuana
“Voladores” (flying people), an Aztec ceremony