Luxus und Folter – Luxury and Torture

By micky

Luxus und Folter  (English text s. below)

Ein imposantes Gebäude im Jugendstil, glitzernde Geschäfte mit internationalen Marken, in der Mitte eine goldene Kuppel mit Deckengemälden. Dies ist das Luxus-Einkaufszentrum von Buenos Aires. Das Gebäude nimmt einen ganzen Block an der Calle Florida ein (“calle” bedeutet “Straße), der größten Einkaufsstraße der Hauptstadt.

Das Gebäude wurde 1889 als “Bon Marché” in Anlehnung an den Pariser Markt eröffnet. 1908 übernahm die britische Eisenbahngesellschaft “Ferrocarril Buenos Aires al Pacífico” Teile des Gebäudes für ihre Büros. Die Firma war gegründet worden, um eine Eisenbahnlinie von Buenos Aires bis nach Chile und dem Pazifik zu bauen.

Während der Militärdiktatur, die von 1976 bis 1983 herrschte, wurde das unterste Geschoss als Folterkeller benutzt. Die Armee folterte hier viele der “desaparecidos”, wie die Tausenden von Verschwundenen der Militärdiktatur genannt werden. An den Kellerwänden fand man später die Kritzeleien der Gefangenen mit Namen, Daten und Bitten um Hilfe.

1991 wurde das Einkaufszentrum als “Galerías Pacífio” wiedereröffnet. Das Gebäude beherbergt seitdem auch das Kulturzentrum “Centro Cultural Jorge Luis Borges”, benannt nach Argentiniens bekanntem Schriftsteller.

26_galerias-pacifico_1020460w

Die Galerías Pacifico, das Luxus-Einkaufszentrum von Buenos Aires
The Galerias Pacifico, the luxury shopping center of Buenos Aires

Luxury and Torture

An imposing Beaux Arts building, glittering shops with international labels, in the middle a golden cupola with frescos. This is the luxury shopping mall of Buenos Aires. The building covers an entire block of the the Calle Florida (“calle” means “street”), the largest shopping street of the capital.

The building opened in 1889 as “Bon Marché” following the example of the market in Paris. In 1908 the British Railway Company “Ferrocarril Buenos Aires al Pacífico” bought parts of the building for their offices. The company had been founded with the intention of building a railroad from Buenos Aires to Chile and the Pacific Ocean.

During the Military Dictatorship, which lasted from 1976 to 1983, the basement of the building was used as a torture dungeon. Here the army used to torture many of the “desaparecidos” as the thousands of persons who disappeared under the Dictatorship were called. Later on scribbles were found on the walls, bearing the names of the prisoners, their dates and pleas for help.

In 1991 the shopping mall was re-opened as “Galerías Pacífico”. Since then the building has also been home to the cultural center “Centro Cultural Jorge Luis Borges”, named after Argentina’s famous author.

Comments are closed.