Markthalle von San Telmo – Market Hall of San Telmo

By micky

Alte Markthalle  (English text s. below)

Die alte Markthalle ist ein Ort, der beides verbindet – das Leben der Einheimischen und der Touristen. Die Einwohner kaufen hier Fleisch, Brot, Gemüse und Obst, die Touristen bleiben an den Ständen mit Flohmarktartikeln stehen.

Wir sind im Viertel San Telmo, das zusammen mit den anderen südlichen Stadtteilen das Gründungsgebiet von Buenos Aires ist. San Telmo wurde größtenteils von italienischen Einwanderern besiedelt, was man am mediterranen Stil der Häuser merkt. Da San Telmo im Mündungsgebiet des Flusses Riachuelo und des Río de la Plata lag, war es immer wieder von Überschwemmungen betroffen. Als 1871 das Gelbfieber wütete, zogen die meisten Einwohner in den trockenen Norden um – auch heute noch gelten die nördlichen Stadtteile von Buenos Aires als die besseren Wohngebiete.

San Telmo verfiel, bis es allmählich wieder aufgebaut wurde. 1897 wurde die Markthalle eröffnet – ein Zeichen, dass es wieder aufwärts ging. Heute ist San Telmo mit seinen alten Straßen aus Kopfsteinplaster, den historischen Cafés und dem kilometerlangen sonntäglichen Flohmarkt ein absoluter Touristenmagnet.

24_san-telmo_markthalle_1040016w

Die alte Markthalle in San Telmo, dem historischen Viertel von Buenos Aires
The old market hall in San Telmo, the historic neighbourhood of Buenos Aires

Old Market Hall

The old market hall is a place connecting both – local and touristic life. Here the locals buy their bread, meat, vegetables and fruit, the tourists stop at the stands with flea market articles.

We are in San Telmo, which is – together with the other Southern neighbourhoods – the founding core of Buenos Aires. San Telmo was mostly settled by Italian immigrants, showing in the mediterranean style of the houses. As San Telmo was situated in the estuary area of the River Riachuelo and the Río de la Plata, it was flooded again and again. When the yellow fever raged in 1871, most inhabitants moved to the North – even today the Northern neighbourhoods are considered the better residential areas.

San Telmo fell into disrepair until it was gradually revived. The market hall was opened in 1897 – a symbol that things were looking up again. Today San Telmo is an absolute touristic attraction with its old lanes of cobblestones, the historic cafes and the large open air flea market on Sundays.