Okarina der Inka – Ocarina of the Inca

By micky

Okarina der Inka  (English text s. below).

Santiago, Chile. – Ein Kunsthandwerkermarkt in Santiago, mit traditionellen Produkten der Inka- und Andenbewohner. Mittendrin ein Stand mit Okarinas: Gefäß-Flöten aus gebranntem und glasiertem Ton.

Okarina-ähnliche Instrumente sind über 12.000 Jhare alt und wurden bereits in vielen alten Hochkulturen der Welt gespielt, unter anderem bei den Maya, Inka und Azteken. Es gab sie mit 4 bis 12 Grifflöchern, in unterschiedlichen Größen, Tonhöhen und Formen, meist in der Form von Vögeln oder anderen Tieren. Der Name wurde vor einigen Jahrhunderten in Italien geprägt: “ocarina”, was “Gänschen” bedeutet.

Als der Verkäufer am Stand unser Interesse sieht, führt er uns eine Okarina vor (er hat mir erlaubt, dass ich die Aufzeichnung in unseren Blog stelle). Wer wissen möchte, wie sich das Instrument anhört, kann den folgenden Videoclip aufrufen:  Video_Ocarina_MH

Inka-Okarinas auf einem Kunsthandwerkermarkt in Santiago (Chile)
Inca Ocarinas at an arts and crafts market in Santiago (Chile)

Ocarina der Inka.

Santiago, Chile. – An arts and crafts market in Santiago, offering products of Inca and Andes tradition. There’s also a stall with ocarinas: vessel flutes made of baked and glazed clay.

Ocarina-type instruments are more than 12,000 years old and were already played in many ancient civilizations, including the Maya, Inca and Aztecs. They had 4 to 12 fingerholes, various sizes, pitches and forms, mostly in the form of birds or other animals. The name was coined in Italy several centuries ago: “ocarina”, meaning “gosling”, “little goose”.

When the seller at the stall notices our interest, he starts to play an ocarina (he has allowed me to post a recording in our blog). If you like to know how the instrument sounds, you can call up the following video clip:  Video_Ocarina_MH