Uruguay ist anders – Uruguay Is Different

Uruguay ist anders

Als wir in Montevideo das Hotel verlassen und zum nächstliegenden Platz abbiegen, sehen wir das Schild: “Espacio Libre de la Diversidad Sexual”, “Platz der sexuellen Verschiedenheit” (Foto ganz unten). Sind wir wirklich in Südamerika? Auf dem Kontinent, wo Homo- und Transsexuelle immer noch diffamiert werden?

Weitere Beobachtungen aus Montevideo. Ich unterhalte mich mit einem Museumswächter, der mir eine Information zu einem Bild gibt. Er erzählt, dass seine Familie in die USA ausgewandert war, als er noch ein Kind war. Er sei aber wieder nach Uruguay zurückgekommen, weil er sich hier mehr zu Hause fühlt. “Uruguay ist ein gutes Land”, sagt er. Diese Haltung habe ich bei Argentiniern noch nie erlebt, sie schimpfen immer auf ihre Regierung.

Ein Taxifahrer setzt uns spätabends an einem einsamen Gebäude in einer Seitenstraße ab. Hier soll die Milonga sein. Wir klingeln, keiner öffnet. Schließlich gehen wir zur Rambla hinunter, der Schnellstraße am Ufer des Río de la Plata, und warten auf ein Taxi. Aber auch nach einer halben Stunde kommt keines. Uns ist unheimlich – es ist mitten in der Nacht, alles einsam, wir sind in einem heruntergekommenen Viertel. Irgendwann sehen wir eine junge Frau beim Joggen, sie stoppt und spricht uns an: “Kann ich euch helfen? Nein, hier kommt kein Taxi vorbei. Ihr könnt aber ruhig zu Fuß zum Zentrum gehen, hier passiert nichts.”

Eine Beobachtung zum Schluss. Wir spazieren auf der belebten Einkaufsstraße Avenida 18 de Julio. Da sehen wir einige Polizisten auf Patrouille – mit Segway. Selbst die Polizei wirkt in Uruguay entspannt.

Uruguay gilt als das demokratischste, fortschrittlichste und sicherste Land Südamerikas. Wir finden, es verdient diesen Ruf.

Uruguay ist ein friedliches Land – selbst die Polizei wirkt entspannt

Ungewöhnlich für Südamerika: der “Platz der sexuellen Verschiedenheit” in Montevideo
Unusual for South America: the “Square of Sexual Diversity” in Montevideo